Rettung des Bethauses von Schönwaldau / Rzasnik

 

Im Jahr 2008 fiel die Entscheidung, das letzte schlesische Fachwerkbethaus in der Region vor dem Abriss zu retten. Da es keine andere Lösung gab als das Gotteshaus an einen neuen Standort zu versetzen, beschlossen wir, das Gebäude in Lomnitz an einem neuen sicheren Standort wieder aufzubauen. So wird ein ganz besonderes und für die schlesische Geschichte wichtige kirchliches Baudenkmal erhalten werden um dadurch auch die schlesische Geschichte weiterhin erlebbar zu machen.

Nach dem 2. Weltkrieg ist das Bethaus als Obstlager eines Bauern genutzt worden. Es verfiel zu einer völligen Ruine und sollte 2008 abgerissen werden. Im letzten Moment gelang es uns die Bauelemente vom Eigentümer zu erwerben. Das Ziel war die Rettung vor dem Untergang indem das Bethaus an einem neuen Ort wiederaufgebaut wird. Als neuer Bestandteil im Schloss-Gutskomplex von Lomnitz wird das Schönwaldauer Bethaus das bauliche Ensemble vervollständigen, es wird an einem Platz wiederaufgebaut, an dem sich bis nach dem Krieg ein ähnlich großes Wirtschaftsgebäude befunden hat.

Nachdem im Jahr 2011 die Baugenehmigung erteilt worden ist konnten wir dank großzügiger Förderer und Spender schon das neue Fundament errichten. Für das Jahr 2012 hoffen wir den ersten Teil der Fachwerkkonstruktion errichten zu können.Der Wiederaufbau wird sicherlich noch einige Jahre dauern. Unsere Mittel sind begrenzt, aber die Begeisterung und Entschlossenheit ist groß, jeder Schritt führt uns näher an unser Ziel. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie Interesse an unserem großen Projekt haben. Jeder der die Geschichte und Kultur Schlesiens am Herzen bitten wir herzlich um Unterstützung beim Wiederaufbau des Bethauses.

Die feierliche Grundsteinlegung für das Bethauses aus Schönwaldau in Lomnitz fand am 9. April 2011 statt.

weiter...


Geschichtlicher Überblick:

Die schlesische Kulturlandschaft ist für seinen ungewöhnlichen Reichtum an Baudenkmälern bekannt. Als ganz besonders hervorzuheben sind hierbei die sog. Bethauskirchen, die in der Mitte des 18. Jahrhunderts nach der Eroberung Schlesiens durch Friedrich den Großen errichtet wurden. Zur Habsburger Zeit war es den Protestanten bis auf wenige Ausnahmen verwehrt gewesen, eigene Gotteshäuser zu errichten. Nur die drei Friedenskirchen und einige Gnadenkirchen sind ihnen als Ausnahme unter schweren Auflagen erlaubt gewesen. Gerade wegen der jahrhundertelangen Beschränkungen entwickelten die evangelischen Schlesier nach 1742 eine regelrechte "Bauwut" so daß innerhalb weniger Jahre ca. 200 dieser charakteristischen Gotteshäuser, die nur ohne Turm errichtet werden durften, entstanden. So entstand das typische Bild eines schlesischen Dorfes mit einträchtig nebeneinander stehender meist alter oft noch gotischer und einer barocken evangelischen Kirche. Wurden am Anfang die Bethäuser oft als Holz- oder Fachwerkkonstruktion errichtet, entstanden schon bald massive Steinkonstruktionen.Nur wenige Fachwerkbethäuser blieben unverändert. Dazu gehörte auch das Bethaus von Schönwaldau, das als Besonderheit nach einem Blitzschlag Anfang des 20. Jahrhunderts von der Gemeinde dennoch im historischen Baustil unter großen Mühen und Opfern wieder aufgebaut wurde.Nur wenige Jahre konnte es dann noch als Gotteshaus genutzt werden. Mit dem Ende  des 2. Weltkrieges mußte die deutsche Bevölkerung Schlesien verlassen und das einst  gemischt konfessionelles Land wurde durch die erzwungene Ansiedlung vieler Menschen vor allem aus den östlichen Regionen Polens, die an die Sowietuntion fielen mehrheitlich katholisch. Damit wurden die meisten evangelischen Bethäuser überflüssig, waren ungenutzt und verfielen. Oft wurden sie auch als typisch deutsche Symbole bewußt abgerissen. Nur noch wenige Bethäuser, oft als Ruinen haben sich bis heute erhalten. Nur noch ein einziges Fachwerkbethaus war darunter.

Dieses ist das  Bethaus von Schönwaldau. Es sollte als Ruine im Sommer 2008 abgerissen werden. Das Gotteshaus war als Lager von einem Privatbesitzer genutzt worden, der vorhatte an dieser Stelle eine Getreidelagerhalle zu errichten. Alle Bemühungen um eine Rettung vor Ort schlugen fehl, der Privatbesitzer hatte kein Interesse, das abgelegene Dorf mit einem ebenfalls stark verfallenen Schloss keine Möglichkeiten, dieses Kulturgut zu erhalten. Die einzige Rettungsmöglichkeit in dieser letzten Minute war eine Translozierung nach Lomnitz. Die Abrißpläne konnten um einige Monate aufgeschoben werden und nach einer eingehenden Bestandsaufnahme mit Numerierung aller Bauelemente konnte im Herbst 2008 mit der vorsichtigen Demontage begonnen werden. Nun sind die Elemente sicher eingelagert und die Baupläne und Anträge sind in Arbeit. Einige schwierige Hindernisse mußten überwunden werden, doch dank der engagierten Unterstützung sowohl der evangelischen wie auch der katholischen Kirche und dank des Einsatzes vieler begeisterter Menschen und Fachleuten konnten diese Startschwierigkeiten überwunden werden. Erste Spendengelder von sehr opferbereiten Menschen sind zusammengetragen worden und so steht einer baldigen Grundsteinlegung auf dem Gelände des Schlossparkes von Lomnitz nichts mehr im Wege. Das Bethaus von Schönwaldau soll an einer Stelle errichtet werden, an der seit einigen Jahrzehnten ein Gebäude fehlt, so daß so auch das Ensemble vor dem Schloss wieder geschlossen sein wird. Wir hoffen mit der Rettung des letzten Fachwerkbethauses hier in Niederschlesien ein Zeichen zu setzten für die noch vorhandenen bedrohten Bethauskirchen und sind uns sicher, das künftige Generationen dieses typische kulturlandschaftliche Element als einen wichtigen Bestandteil ihrer Heimat betrachten werden.

Im Bethaus das als ökumenisches Begegnungszentrum genutzt werden soll wird auch eine Ausstellung zur Geschichte der Bethäuser gezeigt werden, ebenso sind Konzerte und Vorlesungen geplant.

Auf die Mitwirkung vieler Menschen ist dieses Rettungsprojekt angewiesen. Daher bitten wir Sie um Ihre Unterstützung, jede Spende, auch noch so klein hilft beim Wiederaufbau.

Spendenkonto:

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Görlitz
Konto Nr. 15004163
BLZ: 85050100

Stichwort: Bethaus Lomnitz

Haben Sie vielen Dank!

 

 SPEZIALANGEBOTE