GESCHICHTE - Schloss Lomnitz

Direkt zum Seiteninhalt


Geschichte
des Schlosses Lomnitz






Mapka Pałacu Łomnica
Geschichte
Die Geschichte des Schlosses geht bis weit in das Mittelalter zurück. Als erste Besitzer bis 1366 wurden Hans von Schilde und Nitsche von Erdmannsdorf urkundlich erwähnt
Szkic Pałac Łomnica
Leinengewebe als Grundlage der barocken Pracht
Von 1391 bis 1650 gehörte das Dominium der in Schlesien gut bekannten Adelsfamilie von Zedlitz. Von der Hälfte des 17. Jahrhunderts bis 1738 war das Gut Lomnitz im Besitz der Freiherren von Thomagnini. Zu dieser Zeit wurde 1720 das barocke Große Schloss errichtet, das bis heute in seiner Form recht gut zu erkennen ist.
Der wohl in der Geschichte von Lomnitz bedeutendste Besitzer des Gutes war der wohlhabende Hirschberger Schleierherr (Leinenhändler) Christian Menzel (1667-1741), der das Schloss 1738 erwarb. Er und seine Familie hatten das Gut bis 1835 im Besitz.
Vom Vesuv bis zur Schneekoppe …
1835 wurde das Gut vom preußischen Gesandten auf den sizilianischen Königshof Carl Gustav Ernst von Küster erworben. Er ließ das Schloss im klassizistischen Stil nach dem Entwurf des Architekten Albert Tollberg, Schüler des preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel, umbauen. Bis 1945 befand sich das Gut Lomnitz im Besitz der Familie von Küster. Nach Eroberung Schlesiens durch die Rote Armee und Installierung der kommunistischen Staatsmacht mussten die Gutsbesitzer in den Westen fliehen.
Nach Lomnitz kamen vor allem Aussiedler aus dem ehem. Ostpolen. Die kommunistische Volksmacht hatte im Großen Schloss eine Schule eingerichtet, die sich hier bis zum Ende der 70er Jahre befand. Wegen des schlechten bautechnischen Zustands des Gebäudes wurde die Schule in ein anderes Gebäude verlegt. Ab 1980 verfiel das Große Schloss zur Ruine. Das Dach und die Zwischenböden stürzten ein. Trotzdem wurde der Antrag auf Abbau des Bauwerks vom Denkmalschutzamt abgelehnt. In diesem Zustand überstand das Schloss bis zur politischen Wende.
Historia renowacji Pałac Łomnica
Geschichte des Wiederaufbaus
1991 haben die heutigen Besitzer – Ulrich von Küster, Enkel der letzten Besitzerin, Constanze von Künster, geborene Schweinichen mit seiner damaligen Verlobte Elisabeth Freiin Ebner von Eschenbach, beide damals noch Studierende – das Schloss gekauft, um das kunsthistorische Baudenkmal vor dem Zerfall zu retten.
Remont Pałacyku Łomnica
Renovierung
Das Schloss hatte zum Teil kein Dach, fast alle Zwischenböden waren eingestürzt und dazu kam dauernder Geldmangel. Am Anfang mussten sie sich nur auf sich selbst verlassen. Dann kam die Unterstützung von einzelnen Spendern, Vereinen und Verbänden. Dank der gemeinsamen deutsch-polnischen Bemühungen ist es ihnen gelungen, das fast völlig ruinierte Schloss zu retten.
1955 wurde das zweite so genannte Kleine Schloss von den Landwirtschafts-genossenschaften (pol. PGR) für das Gut Lomnitz erworben und es wurden Instandhaltungsarbeiten am Gebäude im vollen Umfang durchgeführt. Seit 1997 befindet sich im Kleinen Schloss das gemütliche Hotel mit einem Restaurant.
Park w Pałacu Łomnica
Pałac Łomnica w Remoncie
Schlosspark
In der ganz verwahrlosen Parkanlage von 9 ha im englischen Stil mit einem historischen Küchengarten (Link) waren auch intensive Maßnahmen erforderlich.  Die Gestaltung der Parkfläche wird Peter Joseph Lenné sowie Gärtner Reder zugeschrieben, der Lehrling des berühmten Fürsten Pückler war. Nach 1945 verwilderte der Park und diente als Mülldeponie und Schuttablage.
Die ersten Arbeiten im Schlosspark erfolgten 1996 und wurden unter Aufsicht der denkmalschützerischen Vertreter aus Polen und Deutschland geführt. Dank ihrem umfangreichen Wissen und Ehrgeiz, lädt der Schlosspark wieder ein, durch den Pleasure-Ground und am Fluss Bober entlang spazieren zu gehen.
Lomnitzer Gutshof
Der historische Gutshof von Lomnitz wurde in den Jahren 2007-2018 saniert, da er auch im sehr schlechten bautechnischen Zustand war. Der alte Speicher, Schweinestall, Pferdestall, Mangelscheune aus dem 18./19. Jahrhundert und das Haus des Verwalters bilden imposantes architektonisches Beispiel einer einstigen Gutshofanlage.
Museum
In den historischen Schlossräumen des Erdgeschosses und der ersten Etage wie auch im Schlosskeller erleben Sie die Wohnkultur und den Alltag der Schlossbewohner im Wandel der Zeiten. Hier erfahren Sie in über 60 kurzen Filmen.
Sklep Pałacowy
Piwnica Pałac Łomnica
Bethaus
Seit 2017 ist das Gebetshaus ein neuer Bestandteil des Lomnitzer Schloss- und Gutshofkompexes, obwohl das Bauwerk mit der Gutshofanlage historisch nicht miteinander verbunden ist. Das Gebetshaus stammt aus Schönwaldau/Rząśnik und es wird anstelle der ehemaligen Vorwerkseinrichtungen rekonstruiert.
Das Gebetshaus wird ab 2020 als ein Ausstellungsraum für Geschichte und Religion in Niederschlesien funktionieren. Zugleich ergänzt das Objekt die Bebauung des historischen Gutshofs.
Dom Modlitwy
Das Gut Lomnitz
Das Gut Lomnitz mit zwei Schlössern, dem Gutshof und Park funktioniert heute aufbauend auf seine ereignisreiche Geschichte, Familientradition und bezaubert seine Besucher mit authentischem Klima der vergangenen Epochen.
Dominium Łomnica
Die Stiftung Dominium Lomnitz
Die Stiftung für die Entwicklung der Kulturlandschaft Dominium Lomnitz wurde 2004 gegründet. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die einzigartige Kulturlandschaft des Hirschberger Tals zu schützen. Dieses Ziel ist mit der umweltfreundlichen Landwirtschaft und dem nachhaltigen Tourismus verbunden, was neue wirtschaftliche Entwicklungsperspektiven für die Einwohner und Firmen eröffnen kann.
Zurück zum Seiteninhalt